Drei Tage Sport satt

09.05.2018
Sportfest in Stein mit Gengenbachtallauf, Bambinispielfest und Schnürlesturnier

Bericht: Nico Roller 

Benjamin Dürr ist kaum außer Atem, als er die Ziellinie überquert hat. Als Erster kommt der trainierte Triathlet des TV Bretten am Samstag beim Zehn-Kilometer-Lauf der Steiner Turngesellschaft wieder zurück zum Startpunkt auf den Sportplatz – nach nicht einmal 40 Minuten. Eine schöne Strecke sei es gewesen, sagt er, leicht zu laufen, landschaftlich reizvoll. Dürr ist nur einer von mehr als 280 Läufern, die am Samstag im Rahmen des Sportfests für den guten Zweck am Gengenbachtallauf teilnehmen. Drei Läufe gibt es zur Auswahl, einen über fünf Kilometer, einen über zehn und einen über fünf Kilometer zum Walken. „Der Lauf war super“, sagt Kay Kögler, als er nach dem Überqueren der Ziellinie mit seinem Vater Michael und Kumpel Linus Schückle kurz durchschnauft: „Vielleicht ein bisschen warm.“ Alle drei gehören zur TG Stein, engagieren sich ehrenamtlich in der Abteilung Turnen. „Weil es für den guten Zweck ist, macht das Laufen heute umso mehr Spaß“, sagt Michael Kögler.

Etwas anstrengend, aber auch schön zu laufen sei es gewesen, meint Eva Christmann, die zusammen mit einem Dutzend Arbeitskollegen an den Start gegangen ist. „Ich fand toll, dass es viele Musikgruppen am Wegesrand gab“. Ganz spontan hatte sich Ingo Wildauer aus Walbrechtsweier zu einer Teilnahme am Nordic Walking entschlossen. Morgens war er mit seinen Stöcken noch bei einem anderen Lauf in Mühlacker unterwegs. „Ich hatte den Flyer für den Gengenbachtallauf im Auto“, erzählt er, „und da dachte ich, wenn ich noch genug Energie habe, dann mache ich mit“. Die hatte er offensichtlich: Als erster kommt er beim Nordic Walking ins Ziel. Dort steht Bianca Dicker und feuert die Sportler auf den letzten Metern an, noch einmal alles zu geben. Sie hat den Lauf organisiert und freut sich über die große Teilnehmerzahl. „150 Teilnehmer haben wir uns gewünscht und jetzt waren es mehr als 280.“ Viele befreundete Vereine aus der Umgebung hätten mitgemacht. Die Stimmung sei toll, die Läufer seien glücklich, „das Wetter ist ein Traum“. Alle Altersklassen sind vertreten und tun gemeinsam ohne Konkurrenzdenken etwas für den guten Zweck: Alle Startgelder werden an den Neulinger Auenhof gespendet, eine Einrichtung, in der es verschiedene Wohnangebote und Werkstätten für Menschen mit Behinderung gibt. Eine Wiederholung des Laufs im kommenden Jahr sei geplant, sagt Dicker: „Ich glaube, da sind alle dafür.“

Als der Lauf zu Ende ist und die Preise verteilt sind, geht es beim Sportfest direkt weiter mit dem Schnürles-Turnier. 17 Mannschaften aus der Region treten an, um herauszufinden, welche von ihnen den Ball am geschicktesten mit dem Fuß über eine rund einen halben Meter hohe Schnur bugsieren kann. Wie sich herausstellt, sind das die Sportler vom FC Ersingen, gefolgt vom Team „Sabinsche“. Einen Gewinner gibt es am Sonntagmorgen beim Bambini-Spielfest nicht. „Dabei sein ist alles“, sagt der stellvertretende Vorsitzende der TGS-Fußball-Abteilung Manuel Roser: Der olympische Gedanke stehe im Mittelpunkt. Rund 100 Kinder toben sich auf dem Sportplatz an neun unterschiedlichen Stationen aus, spielen nicht nur Fußball, sondern stellen auch ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen unter Beweis. Sehr zufrieden sei man mit dem Verlauf des Sportfests, sagt Roser: „Es hat alles wunderbar gepasst.“ Das Wetter habe mitgespielt, viele Besucher seien gekommen – nicht nur zu Gengenbachtallauf, Schnürles und Bambini-Spielfest, sondern auch zu den Spielen der E- und F-Junioren, zum Firmenturnier und zum Duell TG Stein gegen SV Huchenfeld. Rund 80 Helfer des Vereins sind im Einsatz. – Text und Fotos: Nico Roller