TG Stein e.V.

Historie Jugendfußball

Geschichte der Fußballjugend

Auf eine lange Tradition kann auch die Fußballjugendabteilung der TG Stein zurückblicken. Zum ersten Jugendleiter wurde Franz Rieger im Jahre 1951 gewählt. Auf ihn folgte 1953 Fritz Hahner, der dieses Amt bis 1960 innehatte. Unter seiner Regie wurde die spielstarke Mannschaft 1955 Zweiter auf Kreisebene. 1960 und 1962 folgten Gernot Giesinger und Otto Jetschni im Jugendleiteramt nach.

Im Zeitraum 1963 bis 1966 kam der Jugendfußball völlig zum Erliegen, da kein Jugendleiter gefunden werden konnte. Erst 1966 kurbelte der neugewählte Spielausschussvorsitzende Erwin Zecha den Jugendspielbetrieb wieder an. Er gewann Friedhelm Goll als Jugendleiter, der dieses Amt 6 Jahre mit Erfolg ausübte.

Direkt nach der Wiederbelebung des Jugendfußballes konnte die C-Jugend 1967 die Staffelmeisterschaft erringen. 1972 trat Adolf Miksche die Nachfolge an. In seiner Amtszeit wurden die A-Junioren im Jahr 1973 Kreismeister und gelangten bis in das Halbfinale des Badischen Jugendpokals. Auf Miksche folgte 1974 Robert Weinbrecht, der das Amt rund 8 Jahre ausübte. Den Erfolg der Staffelmeisterschaft konnten die D-Junioren im Jahr 1978 erringen.

Siegfried Tersitsch übernahm im Jahr 1982 das Amt des Jugendleiters von Robert Weinbrecht und übergab das Amt kurze Zeit später an Karlheinz Gebhardt.

Im Jahr 1984 übernahm Hans Gauß die Leitung für den Jugendfußball. In seinem ersten Amtsjahr konnte auch direkt erstmals eine F-Juniorenmannschaft für die unter 8-Jährigen gemeldet werden, sodass die TG Stein in der Saison 1984 / 1985 sechs Juniorenmannschaften in allen Altersklassen stellen konnte. Die Abmeldung der E-Junioren im Jahr 1986 machte der Jugendleitung bis zum Jahr 1989 zu schaffen, da das hierdurch entstandene Nachwuchsproblem nicht sofort wieder gelöst werden konnte. Daher war es in der Saison 1987 / 1988 aufgrund dieser Abmeldung nicht möglich, eine D- und C-Juniorenmannschaft am Spielbetrieb anzumelden.

Trotz dieser Probleme konnten in den 1980er Jahren zahlreiche Erfolge gefeiert werden. Nachdem die C-Junioren 1982 Kreismeister wurden, bestritten diese bis ins Jahr 1985 die Spiele in der Bezirksliga. In diese Zeit fällt auch die 1984 gewonnene Badische Hallenmeisterschaft bei den C-Junioren. Die Erfolge fortsetzen konnten die B-Junioren 1986 mit dem Gewinn der Meisterschaft auf Kreisebene und dem Aufstieg in die Bezirksliga. Ebenfalls 1986 wurde die DJuniorenmannschaft Hallenkreismeister. Einen der größten Erfolge feierten die Spieler der A-Junioren mit dem Gewinn der Meisterschaft 1987 und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga. 1988 verpassten die A-Junioren dann um ein Tor den bis dato größten Erfolg des Jugendfußballes. Durch dieses eine verpasste Tor entging den A-Junioren die Möglichkeit mit den 13 besten Mannschaften des Badischen Fußballverbandes in einer Liga zu spielen.

Hans Gauß führte das Jugendleiteramt in den 1990er Jahren weiter und übergab es in der weiteren Folge an seinen langjährigen Stellvertreter Adrian Roser. Auch in den 1990er Jahren konnten einige Erfolge wie Staffelmeisterschaften und Siege bei Hallenkreismeisterschaften aufgefeiert werden. Zudem gelang es der Jugendabteilung einige Spieler in die Auswahlmannschaften des Fußballverbandes zu bekommen. Bereits in dieser Zeit musste einem einsetzenden Nachwuchsproblem entgegen gewirkt werden, so dass eine kleine Kooperation mit dem TuS Bilfingen eingegangen, kurze Zeit später aber wieder gelöst wurde. Mittlerweile wurde auch der Bambinijahrgang eingeführt, der unterhalb der F-Junioren angesiedelt wurde und damit den ganz Kleinen den Zugang zum Fußball ermöglichte.

Dennoch war das Nachwuchsproblem allgegenwärtig und nicht nur die TG Stein hatte damit zu kämpfen. Vor allem in den älteren Jahrgängen wurde es schwieriger, Mannschaften zu stellen.

Um auch in Zukunft erfolgreichen Jugendfußball anbieten zu können, wurde im Jahr 2002 eine Spielgemeinschaft mit dem SV Königsbach und dem TuS Bilfingen unter dem Namen „SG Königsbach-Stein-Bilfingen“ gegründet. Die Spielgemeinschaft konnte laut der Statuten des Fußballverbandes nur auf die älteren Altersklassen angewendet werden.

In der ersten Spielzeit konnten somit eine AJunioren-, zwei B-Junioren- und eine C-Juniorenmannschaft gestellt werden. Die Mannschaften von den Bambinis bis zu den D-Junioren blieben eigenständig in den jeweiligen Vereinen erhalten, konnten aber dennoch regen Zulauf verbuchen.

In der Saison 2003 / 2004 konnte nun aber der erste Erfolg verbucht werden, die B-Junioren schafften den Aufstieg nach einem Relegationsspiel in die Kreisliga und bewährten sich dort bis zur Saison 2005 / 2006, wo dann jedoch der Abstieg in die Kreisstaffel erfolgte. Im darauffolgenden Spieljahr konnten die A-Junioren den Aufstieg in die Kreisliga klar machen.

Im März 2006 übergab Adrian Roser nach langjähriger Tätigkeit das Amt des Jugendleiters an seinen Stellvertreter Harald Kurz, der seither die Geschicke der Jugendleitung führt.

In den unteren Spielklassen gab es auch weitergehende Veränderungen in den Spielsystemen. Die F-Juniorenmannschaften wurden aus dem Wettkampfmodus herausgelöst. Fortan werden dort Spielfeste durchgeführt, bei denen der Spaß und das spielerische Heranführen an den Fußball im Vordergrund stehen. Die Punktejagd erfolgt somit erst ab den E-Junioren. Der Zulauf bei den Kleinsten hält sich seit Jahren auf konstant hohem Niveau. Aber ohne eine Spielgemeinschaft könnte der Spielerschwund in den höheren Altersklassen aber nicht mehr aufgefangen werden.

Zwischenzeitlich hatte sich die Spielgemeinschaft in „SG Kämpfelbachtal“ umbenannt und ging im Jahr 2010 eine weitere Kooperation mit der SG Mutschelbach/Auerbach ein. Bedingt hierdurch spielte die B-Juniorenmannschaft in dieser Spielzeit in der Landesliga Mittelbaden, sowie weitere Mannschaften neben dem Fußballkreis Pforzheim auch im Fußballkreis Karlsruhe. Diese Zusammenarbeit wurde bis zum Jahr 2013 auf rechterhalten, wobei einige Erfolge vorzuweisen sind. Zum Ende der Saison 2012 /2013 konnten gleich beide B-Juniorenmannschaften die Meisterschaft feiern und aufsteigen.

Seit der Saison 2013 / 2014 ist die „SG Kämpfelbachtal“ wieder unter dem früheren Namen „SG Königsbach-Stein-Bilfingen“ aktiv. Die Spielgemeinschaft wurde auch auf die D-Junioren ausgedehnt. In der Saison 2013 / 2014 stellt die TG Stein eigenständig eine Bambini-, zwei F-Junioren- und zwei E-Juniorenmannschaften. In der Spielgemeinschaft können drei D-Juniorenmannschaften (Kreisliga und Kreisklasse), drei C-Juniorenmannschaften (Kreisliga und Kreisklasse), zwei B-Juniorenmannschaften (Landesliga und Kreisliga) und eine A-Juniorenmannschaft (Kreisliga) gestellt werden.

Bis zum Mai 2014 wurden die Geschicke durch Jugendleiter Harald Kurz und Michael Schäfer geleitet. Durch das Ausscheiden von Harald Kurz aus der Jugendleitung, rückte Michael Schäfer auf den Posten des Jugendleiters nach. Das Amt des zweiten Jugendleiters begleitet seither Gerd Stiegele.

Mit Ablauf der Saison 2014 / 2015 entschied sich der TuS Bilfingen die Spielgemeinschaft zu verlassen. Somit stellen die TG Stein und der SV Königsbach unter dem Namen SG Königsbach-Stein ab der Saison 2015 / 2016 mit zwei Vereinen die Spielgemeinschaft. Diese wurde nunmehr deutlich erweitert und umfasst nun die Juniorenteams von den F- bis zu den A-Junioren. Lediglich die Bambini bleiben bei beiden Vereinen eigenständig.