TG Stein e.V.

Historie Turnen

Die Geschichte des Turnens im Wettkampfbereich seit den 50er Jahren

Die Entwicklung im Erwachsenenbereich

Wie in der Chronik der TG Stein zu lesen ist, entwickelte sich nach der Wiedergründung des Vereins im Jahr 1947 schon bald wieder ein lebhafter Turnbetrieb und die Mannschaften nahmen erfolgreich an verschiedenen Gauwettkämpfen teil. Zuerst war Heinrich Hottinger als Turnwart für das Training der Männer und Frauen zuständig, später übernahm Rudolf Seiter den Frauenbereich.Die 50er Jahre waren durch eine intensive und zielgerichtete Trainingsarbeit gekennzeichnet und die Erfolge konnten sich sehen lassen. Hervorzuheben ist die Teilnahme am ersten Badischen Landesturnfest 1951 in Offenburg, von dem viele der 20 Turner und Turnerinnen der TG Stein mit einem Siegerkranz zurückkamen.Bei den nachfolgenden Landesturnfesten in Freiburg 1954 und in Mannheim 1957 konnte die TG Stein neben Einzelwettkämpfern sogar auch eine Vereinsriege stellen. Diese war in Mannheim sehr erfolgreich, sie wurde mit 38,80 von 40 möglichen Punkten und der Note „vorzüglich“ bewertet.

Anfang der 60er Jahre erlebte das Turnen in Stein einen weiteren Höhepunkt, als sich die Turner Paul Schlachter, Gerhard Benzenhöfer, Richard Kunzmann, Erwin Zecha, Friedbert Mall und Hugo Schuster auf Gauebene mehrfach auszeichnen konnten. Sie nahmen daneben auch an vielen Freundschafts-Wettkämpfen im näheren und weiteren Umkreis teil.

Beim Landesturnfest 1961 in Offenburg stellte die TG wiederum eine Vereinsriege, die mit der Beurteilung „sehr gut“ abschnitt. Die gleiche Auszeichnung erhielt Heinrich Hottinger, der als Vorstand und Turnwart der TG Stein diese Riege „vorführte“, wie es damals hieß.

Bei den Landesturnfesten 1964 in Karlsruhe und 1967 in Lörrach konnte die TG Stein nochmals eine Vereinsriege stellen, die in der Klasse bis zwölf Turner jeweils die Note „sehr gut“ erhielt. Dies war wiederum Heinrich Hottinger zu verdanken, der es immer wieder verstand, die Turner zu begeistern und davon zu überzeugen, doch auch als Vereinsriege anzutreten.

In den 60er bis 90er Jahren fand ein lebhafter und erfolgreicher Trainingsbetrieb im Erwachsenenbereich bei der TG Stein statt. Ein Blick auf die Siegerlisten bei den verschiedensten Wettbewerben auf Gau- und Landesebene und in die Turnfestzeitungen zeigt viele Erfolge Steiner Sportler:1969 machten Hans Kälber und Rainer Seiter beim Gauturnfest in Nöttingen im Deutschen Zehnkampf mit Disziplinen aus Turnen und Leichtathletik die Plätze 1 und 2 unter sich aus.

Beim Landesturnfest 1970 in Heidelberg konnte Hans Kälber im Wahlwettkampf den 4. Platz erzielen. Erwähnenswert sind in dieser Zeit auch die Leistungen des aus den Reihen der TG Stein hervorgegangenen Leichtathleten Siegfried Kälber, der für den SC Pforzheim startend, mehrmals badischer Meister wurde.Anfang der 70er Jahre wurde die Männergauliga neu geschaffen. Dem Team mit Walter Burger, Gerd Gellner, Hans Kälber, Bernd Schaffer, Hugo Schuster, Michael Schwager, Rainer Seiter und Rolf Steinmetz gelang auf Anhieb der Aufstieg in die A-Klasse, wo sie bis 1975 mit wechselndem Erfolg starteten.

Bei den Gauturnfesten 1972 und 1974 wurde Hugo Schuster im Wahlwettkampf der Turner II und im Schleuderball Gaumeister. Ein großer Erfolg gelang den Teilnehmern der TG beim Gauturnfest 1976 in Büchenbronn, gleich dreimal standen Aktive aus ihren Reihen auf dem obersten Treppchen: Wilfried Morlock bei den Jugendturnern A, Karlheinz Wetzel bei den Turnern und Hans Kälber bei den Altersturnern I.

Auch beim Bergturnfest 1977 war Hugo Schuster seinen Konkurrenten klar überlegen, während er im gleichen Jahr beim Landesturnfest in Weinheim im LA-Dreikampf der Altersklasse III auf Rang 6 zu finden war. Beim Landesturnfest 1980 in Lahr starte die TG mit 25 Teilnehmern. Erfolgreich gingen die Turner 1982 beim Gauturnfest auf dem Bohrain an den Start. Hugo Schuster im Wahlwettkampf Tu 5 und Hans Ruf im Leichtathletik-Dreikampf Tu 5 hießen die Sieger, während Dieter Ohlenmacher und Friedbert Mall Rang 2 bzw. 3 im Leichtathletik-Dreikampf der Turner belegen konnten. Beim Landesturnfest 1984 in Singen war die TG Stein mit insgesamt 30 Turnerinnen und Turnernvertreten und beim Landesturnfest in Rastatt 1988 gingen 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Start. Zu erwähnen ist der 13. Rang von Thekla Schulz im Wahlwettkampf der Frauen sowie der 14. Platz von Hugo Schuster.

Bei weiteren Landes- und Deutschen Turnfesten bis hin zum Deutschen Turnfest 1998 in München gingen die Turnerinnen und Turner der TG Stein mit Begeisterung bei Wettkämpfen an den Start. Auch bei den nachfolgenden Turnfesten ab 2000 waren immer noch einige Sportler dabei, doch nun nach dem olympischen Motto „Dabei sein ist alles!“.

Ein Blick auf den Jugendbereich

Die Zukunft eines Vereins hängt entscheidend von seiner erfolgreichen Jugendarbeit ab. So nahmen sich bereits in den fünfziger Jahren Heinrich Hottinger, später Bruno Weinbrecht und Friedbert Mall der „Turnzöglinge“, wie es damals noch hieß, an.

Jungenbereich

Bis 1961 betreute Peter Weinbrecht den Jugendbereich. Zwischen 1961 und 1964 fand leider kein Schülerturnen statt, bis sich Karlheinz Wetzel, selbst noch aktiver Turner, bereit erklärte, das Training zu übernehmen.

In dem langen Zeitraum von 1968 bis 1991 war Hans Kälber für das Wettkampf-Schülerturnen verantwortlich, unterstützt von weiteren Helfern und Übungsleitern. Nach einigen wenigen Jahren des konsequenten Trainingsaufbaus konnte er schon bald zusammen mit den jungen Turnern viele Erfolge erzielen:

In den Jahren 1971 bis 1975 erreichten die Turner Wolfgang Weinbrecht, Jürgen Mall, Uwe Leonhard, Erling Zentner, Peter Wacker und Michael Schwager in den verschiedensten Altersklassen auf Gau- und Bezirksebene jeweils erste Plätze.

In der 1973 neu geschaffenen Schülergauliga konnte die Mannschaft der TG Stein den Wanderpokal gleich zweimal hintereinander erringen. 1975 kamen sie auf den zweiten Platz.

Schaut man auf die Siegerlisten von Wintermannschaftswettkämpfen, Gaukinderturnfesten und Gauligarunden, während der Zeit von 1980 bis 1991, so tauchen häufig die Mannschaften und Namen von Turnern der TG Stein auf. Beigetragen zu diesen vielen Erfolgen haben neben Hans Kälber auch die Übungsleiter Roland Seiter (ab 1982) und Jörg Hasenauer (ab 1989).

Alle die guten Wettkampfergebnisse und die Namen der erfolgreichen Turner der TG Stein in dieser Zeit aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Chronik sprengen. Daher sind hier stellvertretend nur die besonders erfolgreichen Mannschaften und Turner genannt aus den Jahren:

1980 – 1984: Alexander Endlich, Volker und Jochen Kunzmann, Ulrich Rödel, Michael Kögler, Jan Schüssler, Patrick Schroth und Rolf Schestag Hervorzuheben ist auch der Sieg von Klaus Neidhardt beim Gauturnfest 1984. Ein besonderes Ereignis war die Teilnahme von Stephan Endlich an den Badischen Kunstturnmeisterschaften 1984, wo einen hervorragenden 6. Platz erturnte.

1985 – 1990: Stephan Endlich, Michael Seiter, Elmar Kälber, Tim Forster, Stefan Weinbrecht, Rüdiger Schuy, Oliver Baumann, Daniel Baierl, Bertil Ebker, Björn Großmann und Marcel Huber. Hier ist besonders erwähnenswert der 1. Platz bei den Badischen Jugendbestenwettkämpfen 1988, den die Turner der TG Stein Stephan Endlich, Elmar Kälber und Michael Seiter in einer Wettkampfgemeinschaft mit dem TV Pforzheim erzielten. Außerdem der 2. Platz von Stephan Endlich im Wahlvierkampf Jutu und der 8. Platz von Elmar Kälber im Deutschen Sechskampf Jutu C beim Landesturnfest in Rastatt 1988.

Nachdem sich 1991 Hans Kälber aus dem Training zurückgezogen hatte, übernahm Jörg Hasenauer bis zum Jahr 2006 das Training der Leistungsgruppe Jungen, kurzzeitig halfen weitere Übungsleiter mit wie Michael Kögler, Elmar Kälber, Jürgen Förster und Matthias Kopp. Von 2002 bis 2005 unterstützte ihn Wilfried Bürkle und ab 2004 auch Andreas Ketterer und Christian Ketterer.

In diesem langen Zeitraum bis 2006 erlebte das Jungenturnen einen großen Zuwachs, so dass die Turner der TG Stein bei Wettkämpfen stets mit mehreren Mannschaften an den Start gingen. In den Siegerlisten besonders häufig zu finden waren die Namen der Turner Oliver Baumann, Markus und Michael Bischoff, Armin und Andreas Bürkle, Christopher Giese, Felix Hanser, Maximilian Jäger, Elmar Kälber, Andreas, Christian und Peter Ketterer, André Kling, Michael Kopp, Harald Kubsch, Sascha Liebl, Michael Raupp, Benjamin Richter, Daniel Schmider, Benjamin Treiber, Tom Wagner, Dennis Wickersheim, Jörg und Thorsten Winterstein, Philipp und Sebastian Zierdt.

Elmar Kälber verstärkte darüber hinaus auch lange Jahre das Wettkampfteam des TB Wilferdingen in der Landesliga.

Besonders zu erwähnen ist auch die Teilnahme von Turnern an den Gaumehrkampfmeisterschaften in den Jahren 1997 - 2007. Durch erste Plätze und gute weitere Platzierungen konnten sich Michael Kopp, Michael Raupp, Kevin Strauss, Armin Bürkle, Elmar Kälber und Daniel Schmider zum Teil mehrfach für die Badischen Mehrkampfmeisterschaften qualifizieren. Von 1999 - 2001 war Daniel Schmider auch hier so erfolgreich, dass er sich sogar für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften qualifizieren konnte, bei denen er dann wiederum mit dem 13. und 15. Rang ganz vorne im großen Teilnehmerfeld lag. Dass Daniel ein außergewöhnlicher Sportler ist, zeigt sich übrigens auch in seinen Erfolgen bei den Rettungsschwimmern der DLRG-Ortsgruppe Kämpfelbach. Von 1996 - 2010 ging er hier in Team- und Einzelwettbewerben an den Start und wurde mehrfach Badischer Meister. Bei den Deutschen Meisterschaften schwamm er stets im vorderen Feld und er nahm sogar bei internationalen Wettkämpfen und Europameisterschaften im Rettungsschwimmen teil.

2006 übernahm Andreas Ketterer das Training der Leistungsgruppe Jungen, unterstützt ab 2008 von Michael Kögler. Seit 2010 ist Michael Kögler alleiniger Trainer im Bereich Geräteturnen Jungen. Nun unterstützt seit 2011 durch Sandra Kögler und seit 2012 durch Nicole Auchter, ist das Trainerteam dabei, mit jungen Turnern wieder eine neue Wettkampftruppe zu formen. Erste Erfolge stellten sich bei den Gaukinderturnfesten ein. Nach erfolgreicher Teilnahme bei den Wintermannschaftswettkämpfen in den Jahren 2012 und 2013 ist es das Ziel, auch wieder an den Pokalwettkämpfen teilzunehmen.

Mädchenbereich

Schon seit 1949 nahmen die jungen Turnerinnen der TG Stein regelmäßig an den Schülergauturnfesten teil, wobei eine große Anzahl der Kinder immer wieder gute Platzierungen erreichen konnte.

Zu Beginn der 50er Jahre übergab Heinrich Hottinger das Training der Mädchen an engagierte junge Turnerinnen wie Emma Keller, Marianne Reinhard und Emma Morlock.

Im Laufe der nächsten Jahre waren viele weitere Übungsleiterinnen für die Betreuung der Schülerinnen und jugendlichen Turnerinnen tätig. Einige davon, die sich über mehrere Jahre engagierten, waren Gerda Freidinger, Inge Fuchs, Andrea Schuster, Bärbel Schuster, Emma Schuster, Manuela Weber, Renate Weber und Anette Weinbrecht.

Zu Beginn der 70er Jahre begann man mit Unterstützung von auswärtigen Übungsleiterinnen eine Leistungsgruppe für Mädchen aufzubauen. Im Jahr 1976 konnte dann der ehemalige Spitzenturner Rolf Steinmetz als Trainer für die Leistungsgruppe gewonnen werden und unter seiner Leitung nahm das Leistungsturnen Mädchen seinen Aufschwung. In dem langen Zeitraum von 1976 bis 1990, in dem Rolf Steinmetz die Leistungsturnerinnen trainierte, belegten die Schüler- und Jugendmannschaften bei den Wintermannschaftskämpfen, beim Pokalturnen und bei den Gauturnfesten immer wieder vordere Plätze. Später unterstützten ihn aktive Turnerinnen in den Jahren 1984 - 1985 Heike Freidinger, 1986 - 1989 Kerstin Rohatsch und 1990 Sabine Kopp.

Zu den Turnerinnen, die in diesem Zeitraum besonders erfolgreich waren, gehörten Sabine Bauer, Petra Benzenhöfer, Dorothee Endlich, Heike Freidinger, Indra Göhrig, Pia Hottinger, Diana Kälber, Susanne Kögler, Sabine Kopp, Carolin und Susanne Neidhardt, Isabell Mayer, Stefanie Müller, Kerstin Rohatsch, Kirstin Schön, Babette Schulz, Bärbel und Uta Schuster und Nicole Weinbrecht.

Die Turnerinnen besuchten auch das Landesturnfest 1984 in Singen, hervorzuheben ist hier der 3. Platz von Diana Kälber im Jahn-Sechskampf der Jugend C. Damit qualifizierte sie sich für die deutschen Meisterschaften im Mehrkampf, bei denen sie den 12. Platz erzielte. 1986 wurde Kerstin Rohatsch Siegerin beim Gauturnfest. Auch beim Deutschen Turnfest in Berlin 1987 und beim Landesturnfest in Rastatt 1988 waren Turnerinnen am Start und schnitten zum Teil sehr gut ab.

Um die Mädchen schon frühzeitig zu fördern und sie erste Wettkampferfahrungen sammeln zu lassen, gründeten Dagmar Rohatsch und Kerstin Rohatsch bereits schon 1981 eine Fördergruppe für die jüngeren Mädchen. Nachdem Rolf Steinmetz seine langjährige Trainertätigkeit beendete, übernahmen sie ab 1991 zusätzlich auch das Training der Leistungsgruppe der älteren Turnerinnen und sind nun seitdem für das Förder- und Leistungsturnen Mädchen bei der TG Stein verantwortlich. Auch nach über 30 Jahren Trainertätigkeit gelingt es ihnen immer wieder aufs Neue, die Mädchen für das Leistungsturnen zu begeistern und ihr großer Einsatz und ihr fachliches Können werden auf Gau- und Vereinsebene besonders geschätzt. Doch das Training für die jüngeren Mädchen leiten sie nicht alleine, über all die Jahre hinweg unterstützten sie bei der Fördergruppe weitere Übungsleiterinnen: Sabine Kopp von 1986 - 1987, Susanne Steinberg (Kögler) von 1988 - 1989, Heike Fenchel (Freidinger) von 1998 - 2005, Annika Okon von 2001 - 2004 und Nadine Kirschner von 2005 - 2011. Hervorzuheben sind Manuela Kaucher (Fränkle) und Vanessa Striebing, die bereits seit 1998 bzw. 2004 bis heute die Fördergruppe mit großem Engagement mit betreuen. Darüber hinaus helfen auch immer wieder weitere aktive Leistungsturnerinnen mit.

Da aus der jüngeren Fördergruppe die Turnerinnen der Leistungsgruppe erwachsen, sollen hier nur die Mädchen besonders erwähnt werden, die in den verschiedenen Mannschaften der Leistungsgruppe bei den Wintermannschaftswettkämpfen und dem Pokalturnen besonders erfolgreich waren:

1991 – 2002: Julia Baumann, Nina Bucher, Heike Drollinger, Nina Ebker, Corina Elsässer, Manuela Fränkle, Julia Kopp, Karoline Mende, Lena Mungenast, Sarah Müller, Annika Okon, Tamara Schestag, Svenja Schlachter, Caroline Schmider, Ariane Treiber, Jasmin Wickersheim

2002 – 2008: Sarah Augenstein, Carina und Christin Bürkle, Yvonne Elsäßer, Manuela Fränkle, Manuela Greger, Nadine Kirschner, Jessica Kling, Hannah Mayer, Hannah Müller, Maren Peichl, Manuela Raupp, Rebecca Reiling, Tamara Schestag, Anette Schmider, Vanessa Striebing, Franziska Stobäus, Lara Weiß, Nadine Kirschner, Carina Schneider, Salesia Trenker, Nadine Weißflog

Seit 2008: Aktuell besonders erfolgreiche Turnerinnen der TG Stein sind Samantha Auchter, Ronja Baumann, Laura Frank, Cassandra Heiß, Sarah Kazi, Jaclyn Kirschner, Vivien Nesch, Rossella Palese, Alica Peemöller, Alicia, Annika und Svea Schestag, Céline Schneider, Vanessa Striebing, Larissa Tolstra, Nina Veile und Janine Vetter.

Hervorzuheben sind auch die vielen Plätze auf dem Siegerpodest beim Gaukinderturnfest, an dem die Leistungsturnerinnen bis 2008 teilgenommen haben. Stellvertretend hier nur die Turnerinnen, die unter den zu dieser Zeit noch zum Teil über 100 Starterinnen den 1. Platz erzielen konnten: 1995 und 1998 Lena Mungenast, 1998 Karoline Mende, 1999 Julia Kopp und Sabrina Wallrabenstein, 2001 Manuela Greger, 2002 Yvonne Elsäßer, Jaclyn Kirschner, Vanessa Striebing, 2003 Mona Fenchel, Svenja Kromus, Salesia Trenker und Carina Schneider, 2004 Jacqueline Zeller und Salesia Trenker, 2005 Salesia Trenker, 2006 Sarah Kazi, 2007 Miriam Kilian, 2008 Michelle Freiding, Cassandra Heiß und Céline Schneider.

Besondere Leistungen zeigten die Turnerinnen auch stets bei den Wintermannschaftswettkämpfen, jetzt Bestenwettkämpfen. Von 1984 bis 2013 gelang ihnen durchgehend (Ausnahme 1997 und 1998) mit mindestens einer Mannschaft der Sprung auf das Siegerpodest. 2013 waren die Turnerinnen sogar überregional erfolgreich, als sie sich für den Bezirksentscheid und dort wiederum für das Landesfinale in Breisach qualifizieren konnten, bei dem sie einen sehr guten 6. Platz erreichten.

Ein weiteres Highlight im Wettkampfjahr ist die Vor- und Rückrunde im Pokalturnen. 1994 wurde zum ersten Mal eine Mannschaft der TG Stein Pokalsieger. Im Jahr 1996 und von 1999 bis 2007 gewann immer mindestens eine Mannschaft der TG Stein in ihrem Pokalwettkampf die Silber oder Bronzemedaille, bis es dann 2008 den Leistungsturnerinnen wieder gelang, den Pokal nach Stein zu holen.

Im Jahr 2009 und von 2011 bis 2013 gelang den Turnerinnen wiederum durchgehend ein Platz auf dem Siegertreppchen beim Pokalturnen.